AUF LEISEN SOHLEN ZUM NATURERLEBNIS

Wälder, Seen und weitläufige Almlandschaften bis hin zu Scharten, Graten und steilen Felswänden formen im vorderen Ötztal ein Wandergebiet der Extraklasse. Mitten hinein ins Vergnügen befördern die Sommerbergbahnen, Wanderbusse und Hüttentaxis, die den Anstieg zu den gemütlichen Hütten und Almen verkürzen oder komplett übernehmen. Auf dem weitverzweigten Wegenetz reihen sich kinderfreundliche Unternehmungen an knackige Wanderungen und hochalpine Tourenklassiker. Das top organisierte Wanderprogramm von Ötztal Tourismus und dem Naturpark Ötztal sowie kundige Bergführer begleiten zu den schönsten Zielen und verborgenen Winkeln der Region Oetz. Ideale Homebase für alle Bergabenteuer sind die spezialisierten Wanderunterkünfte und als Andenken an den Wanderurlaub in Oetz verdient die Ötztaler Wandernadel zu Hause einen Ehrenplatz.
 
Image

Naturjuwel in Oetz

Piburgersee

Kann ein Bergsee noch schöner sein? Wer den Piburger See beschreiben will, landet früher oder später beim Wörtchen „idyllisch“. Eingebettet in eine Senke über Oetz, spiegelt das klare grüne Wasser die umliegenden Wälder und den mächtig aufragenden Acherkogel. Naturliebhaber, Wanderer und Schwimmer tanken an diesem Kraftort neue Energien. Weil man so einen Schatz hüten muss, ist der Piburger See eines der ältesten Naturschutzgebiete Tirols.

Der größte Wasserfall Tirols

Stuibenfall

Über insgesamt 159 Meter und zwei Steilstufen stürzt der „Horlachbach“ von Niederthai kommend ins Tal, meterhoch ragen die Wasserfahnen in den Himmel. Diese Wasserstaub-Wolken geben dem gewaltigen Naturschauspiel auch seinen Namen: Stuibenfall.

Der Wasserstaub erfreut die Besucher mit seiner natürlich, erfrischenden Wirkung, darüber hinaus fördert er auch noch die Gesundheit. Auch wissenschaftlich ist die positive Wirkung bewiesen, ganz besonders nah ist man dem ‚Wasserstaub‘ auf der Ionenplattform.  

Image
Image

Faltengartenköpfl

Gipfeltour mit wunderschönem Panorama

 Von Ochsengarten über den Forstweg bis zur Feldringalm auf 1.888m. Weiter auf dem Steig zu den Feldringer Böden bis zum Gipflekreuz des Faltengartenköpfl. Wunderschöner Aussichtsberg!

Abstieg über das Grünwaslkreuz nach Marlstein. Von dort über den Kaiser-Franz-Josef-Weg zurück zum Ausgangspunkt.